Weltuntergang Gymi-Prüfung? Nein!

Kolumne

Letzte Woche kamen die Ergebnisse der Gymi-Prüfung raus. Bei manchem flossen die Tränen – und dies nicht nur bei den Kindern...

Schon seit Jahrzehnten sorgt die Gymi-Prüfung für innerfamiliäre Verwerfungen. Früher vielleicht zu Recht, denn die Gymi-Prüfung war damals eine der matchentscheidenden Weichenstellungen im Leben. Wer die Matur hatte, gehörte angeblich zur «Elite», die anderen angeblich zum «Fussvolk». Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Heute haben Jugendliche viele Möglichkeiten – einige davon sind mittelfristig vielleicht sogar attraktiver als eine rein akademische Laufbahn. Was ist im Berufsleben gefragt? Neben einer soliden Ausbildung braucht man Sozialkompetenz, Kreativität und Leidenschaft! Roger Federer – an einem Podium nach seinem Erfolgsrezept befragt – meinte, es sei wichtiger, seine Stärken auszubauen als seine Schwächen auszumerzen. Helfen Sie also Ihrem Kind, seine Stärken zu entdecken!

Eine solide Grundlage dazu bietet unsere duale Berufslehre, das heisst Praxis kombiniert mit Schule. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) sichert den hohen Standard unserer Facharbeitenden, insbesondere im Vergleich zum angelsächsischen Raum, wo die Berufslehre noch in den Kinderschuhen steckt. Nach dem EFZ kann man die Berufsmatura anhängen und wer noch weiter will, macht eine Fachhochschule. Diese Ausbildung ist mehr oder weniger gleichwertig mit einem Vollstudium – vielerorts werden Bewerber mit Praxisbezug den reinen Akademikern gar bevorzugt.

Ein Wermutstropfen bleibt jedoch. Dem EFZ fehlt die internationale Anerkennung – gerade weil der duale Bildungsweg praktisch nur in den germanischen Ländern etabliert ist. Hier würde vielleicht eine international verständliche Berufsbezeichnung die Stellensuche im Ausland erleichtern.

Unter www.anforderungsprofile.ch kann Ihr Kind unter Hunderten von Berufen von A – Z prüfen, wo seine Stärken liegen (eine Dienstleistung des Schweizerischen Gewerbeverbands). Viel Erfolg!

Nicole Barandun-Gross
Präsidentin Gewerbeverband der Stadt Zürich

Diese News als PDF